Rezension zu „Das Biest in ihm“

Rezension zu „Das Biest in ihm“

16. Mai 2021 0 Von Nicky Mohini

Im zweiten Band der Disney-Villains-Reihe dreht sich alles um den Prinzen, der zu einem Biest wurde.

Daten zum Hörbuch:

Titel: Das Biest in ihm
Sprecher: Tanja Geke
Verlag: Der Hörverlag
Preis: mp3-Download 8,95 €
Erscheinungsdatum: 26. April 2021
Laufzeit: 4h 28min
Bewertung: 3 Sterne

Jeder kennt das Märchen von der schönen Belle und dem Biest. Doch niemand weiß, wieso der Prinz zu einem Monster wurde. Ist er wirklich so ein herzloses, grauenhaftes Biest, wie alle die auf ihn treffen, glauben wollen? War er schon immer so? Oder was hat ihn dazu gemacht?

Das Cover zeigt die Zeichnung des Biests aus „Die Schöne und das Biest“. Es sieht genauso aus, wie wir es aus dem Disney-Film kennen. Um ihn herum ist nichts als Dunkelheit und Schwärze zu erkennen, was seine Gesichtszüge hervorhebt und das ganze Bild noch geheimnisvoller wirken lässt.

Tanja Geke hat eine sehr angenehme, warme Stimme, dank der man sich sofort in der Geschichte verlieren kann. Sie spricht mit sehr viel Hingabe und macht das Hörbuch zu einem wahren Erlebnis, selbst wenn einen die Geschichte nicht ganz so überzeugen kann.

Das Biest ist selbst als Prinz schon ziemlich unnahbar, arrogant und nicht wirklich liebenswürdig. Er ist definitiv kein liebevoller oder charmanter Charakter und es ist mir ziemlich schwer gefallen, etwas sympathisches an ihm zu finden. Dennoch konnte ich einige seiner Gedankengänge gut nachvollziehen, was mich wiederum überrascht hat.

Die Hexen Lucinda, Ruby und Martha sind absolut verrückt, bösartig und machen mir teilweise echt Angst. Ich vermute, bei ihnen ist mehr als eine Schraube locker. Besonders gespenstig finde ich es, wenn sie gegenseitig ihre Sätze beenden, was eigentlich ein Zeichen der Verbundenheit ist, aber bei den verdrehten Schwestern finde ich es einfach nur beängstigend.

„Die Schöne und das Biest“ ist mein absoluter Disney-Lieblingsfilm, weshalb ich mich riesig auf die Geschichte gefreut habe. Die Idee, mehr über die Verwandlung des Prinzen zum Biest zu erfahren, fand ich absolut genial. Leider muss ich sagen, dass meine großen Erwartungen nicht erfüllt wurden. Viele Punkte der Geschichte habe ich als unglaubwürdig empfunden. Sie passen meiner Meinung nach nicht zur Story und wirken weit hergeholt. Ich habe bereits den ersten Teil der Serie um die Disney Bösewichte gelesen und der hat mir um Längen besser gefallen, weil ich es auch viel authentischer fand. Nichtsdestotrotz war es jetzt auch nicht so schlimm und es gibt weitaus schlechtere Geschichten.