Rezension zu „Maleficent: Mächte der Finsternis“

Rezension zu „Maleficent: Mächte der Finsternis“

16. November 2019 0 Von Nicky Mohini

„Mächte der Finsternis“ ist die durchschnittliche Fortsetzung der Geschichte um Maleficent und Prinzessin Aurora.

Daten zum Hörbuch:

  • Titel: Maleficent – Mächte der Finsternis
  • Sprecher: Sandrine Mittelstädt
  • Verlag: der Hörverlag
  • Preis: mp3-CD 9,99 €
  • Erscheinungsdatum: 22. Oktober 2019
  • Laufzeit: 5h 4min
  • Bewertung: 3 Sterne

Das einst so trostlose Moor erstrahlt wieder in neuem Glanz seit Maleficent Aurora zur Königin ernannt hat. Gemeinsam stehen sie an der Spitze des Königreiches und untersstützen die Bewohner, wo sie nur können. Doch egal wie friedlich und schön alles scheinen mag – hinter den Grenzen lauern neue Gefahren. Nicht nur Königin Ingrith will die Herrscherin werden und das Moor und seine Bewohner ein für alle Mal loswerden. Können Aurora und Maleficent ihr geliebtes Reich retten?

Das Cover zeigt die dunkle Fee Maleficent, deren prunkvolle Flügel ausgebreitet sind. Sie wirkt nicht direkt böse, aber sehr ernst und auch gefährlich. Es scheint, als würde sie über etwas nachdenken. Die dunklen Farben verstärken den geheimnisvollen Effekt des Bildes.

Sandrine Mittelstädt ist eine tolle Hörbuchsprecherin, die meiner Meinung nach einiges rausgerissen hat, was mir in der Geschichte gefehlt hat. Selbst wenn ich eine Szene nicht so gut fand, so hat sie mit der Intonation dennoch Spannung aufbauen können. Wenn ich mir die Geschichte als Buch vorstelle muss ich ehrlich zugeben, dass ich es vielleicht nicht beendet hätte oder es sehr lange gedauert hätte, die Story zu beenden. So aber verging die Zeit relativ gut.

Maleficent wird immer als die Böse angesehen. Dabei interessiert es Niemanden, wie es in ihr aussieht. Vor allem wenn sie an Aurora denkt oder mit ihr zusammen ist, erkennt man, wie gut und liebevoll Maleficent sein kann. Mir tut sie echt leid, weil sie nicht nur missverstanden, sondern auch absichtlich missachtet und schlechtgemacht wird.

Aurora ist eine gütige und liebevolle junge Frau geworden. Sie sieht stets das Gute in ihrer Umgebung, auch wenn das nicht immer gut für sie ist. Ab und an scheint Aurora ein wenig unsicher, doch sie weiß, wofür sie kämpft.

Ingrith ist das Böse in Person. Sie ist absolut gerissen, kalt und manipulativ. Die Königin der Menschen ist sich für Nichts zu schade und würde alles tun, um ihr Ziel zu erreichen, wobei sie auch über Leichen geht.

Nachdem ich den Film „Maleficent: Die dunkle Fee“ absolut genial fand, wollte ich unbedingt wissen, wie es in „Mächte der Finsternis“ weitergeht. Leider konnte mich die Geschichte nicht wirklich überzeugen. Die Protagonisten waren mir zu flach, zu wenig beleuchtet und ich habe keine Verbindung zu ihnen aufbauen können. Der Story selbst fehlte es an Spannung und ich hatte einfach mehr erwartet. Besonders positiv ist mir aber die Sprecherin im Gedächtnis geblieben. Vielleicht hätte mir das Gesamtergebnis besser gefallen, wenn ich die fantastische Welt direkt hätte vor mir sehen können, nur hat das bei diesem Hörbuch nicht geklappt.