[Rezension] Banshee Livie: Sterben für Profis

[Rezension] Banshee Livie: Sterben für Profis

23. Januar 2020 0 Von Grey

Was, wenn plötzlich dein Herz wieder zu schlagen anfängt und das nicht wie geplant läuft? Was, wenn du dich gerade erst daran gewöhnt hast, tot zu sein.

Details zum Buch:
Sterben für Profis
Miriam Rademacher
Sternensand Verlag
6,99 € E-Book / 14,90 € Taschenbuch

12. Oktober 2018
352 Seiten
Banshee Livie #3
4 Sterne


Als Livies Herz von einem Moment zum anderen wieder zu schlagen beginnt, glaubt sie zunächst an eine Art Belohnung. Und auch ein Aufenthalt an der Küste Cornwalls klingt im ersten Moment eher verlockend als abschreckend. Doch schon bald wäre sie lieber wieder tot in ihrer Dachkammer als lebendig in Venice Garden. Denn an diesem Ort stellt sich nicht mehr die Frage, ob, sondern wie viele ihrer Freunde sterben müssen.


Ich mag die kräftige Farbe des Covers, das grün gefällt mir wirklich sehr. Mir fiel es sehr leicht wieder in die Geschichte einzutauchen. Der Prolog konnte mich erneut schnell anfixen.


Über Walt habe ich mich selten so amüsiert, wie in diesem Band. Ich erwähne ja immer gerne die Entwicklung die ein Charakter durchmacht, aber seine ist zwar überdeutlich, aber schwer zu beschreiben. Jedenfalls nicht ohne etwas zu verraten. Doch so wie in „Sterben für Profis“ hat man ihn sicher noch nie wahrgenommen.
Livie muss sich einigen Dingen stellen und macht dies auf ihre typische Livie-Art. Ich habe es genossen ihren Gedanken zu folgen und zu sehen wie sie sich in den unterschiedlichen Momenten so schlägt.


Weiter geht es in der Welt von Livie, die nach den letztem Abenteuern mich voller Neugierde auf das kommende blicken ließen. Wenn man denkt, man hätte schon fast alles gesehen, überrascht einen die Autorin mit etwas unerwartetem. Der Spaß beim Lesen kommt nicht zu kurz und man wird erneut an interessante Schauplätze geführt. Nach all dem was geschehen ist, bin ich nun umso gespannter, was in Band 4 auf uns zukommt, da der Epilog etwas erahnen lässt.