[Rezension] Böses Blut fließt selten allein

[Rezension] Böses Blut fließt selten allein

10. Juni 2019 0 Von Grey

Endlich geht es weiter mit den Jungs und Holly. Was auf mich zukam, habe ich dann so nicht erwartet.

Vielen Dank an Netgalley Deutschland für das Rezensionsexemplar. Das hatte trotzallem keinerlei Einfluss auf meine Rezension.

Details zum Buch:

Böses Blut fließt selten allein
M.D. Hirt
Dark Diamonds Verlag
3,99 € E-Book

30. Mai 2019
337 Seiten
Bloody Marry Me # 3
4 Sterne

Inhalt:
Einen Rockstar zu lieben ist schon eine Herausforderung. Doch einen Vampir zu lieben, der Nacht für Nacht Bühnen rund um die ganze Welt bespielt, ist noch mal etwas ganz anderes. Vor allem jetzt, da Holly und Ray sich in die uralte Vampirstadt Vistren begeben. Schließlich bedeutet es nicht nur, dass Holly als einziger Mensch in einer Stadt voll von übersinnlichen und blutdürstigen Wesen leben wird, sondern auch Tür an Tür mit Rays Familie. Doch nichts ist wie es scheint und die Verbindung zwischen ihr und Ray ist außergewöhnlicher, als sie für möglich gehalten hätte…

Erster Eindruck zum Buch:
Der Prolog hat mir ein paar wichtige Dinge aus Band 2 wieder in Erinnerung gerufen, was für mich wirklich notwendig war. Dadurch kam ich schnell wieder in die Geschichte und brauchte nicht lange um mich wieder komplett darauf einzulassen. Die Autorin hält sich nicht lange mit einer ewigen Vorrede auf, sondern steigt gleich gemeinsam mit uns wieder in die Welt des Buchs ein.

Protagonisten:
Man erlebt mit Holly einige Situationen in denen ich mir dachte, in denen ich froh war, dass sie noch immer die Holly ist die einem von Anfang an vertraut war.
Für mich hat tatsächlich dieses Mal Ray eine Entwicklung durchlebt und nicht Holly. Das sehe ich aber alles andere als negativ. Ray war schon immer jemand der eine Faszination auf andere ausübt und davor war auch ich wieder einmal nicht gefeit.
Due Entwicklung mit Sam kann noch sehr interessant werden und ich bin gespannt was die Autorin daraus macht.

Meine Meinung:
Mit den Ereignissen hätte ich nicht gerechnet und war dadurch sehr überrascht. M.D. Hirt lässt einen ein bisschen durch eine kurze Achterbahn der Buchgefühle gehen. Im Ganzen hat mir jedoch ein winziges bisschen, das ich nicht genau benennen kann, gefehlt. Obwohl es doch auch alles hatte was man braucht. Und nach dem Ende bin ich mehr als gespannt, wie es weitergeht, da es schon etwas fies war, für den neugierigen Leser.