[Rezension] Can´t hate falling in Love with you

[Rezension] Can´t hate falling in Love with you

24. März 2022 0 Von Grey

Romantisch, feministisch, divers: eine Young Adult-Lovestory mit genau der richtigen Portion Tiefgang.

Details zum Buch:
Can´t hate falling in Love with you
Michelle Quach
Forever
9,99 € E-Book / 14,99 € Paperback

31. März 2022
336 Seiten
5 Sterne


Fight Like a Girl – Eliza ist auf alles vorbereitet, nur mit der Liebe hat sie nicht gerechnet
Eliza ist talentiert und fleißig. Keine Frage, sie sollte die Chefredakteurin der Schülerzeitung werden. Doch dann stellt sich Len, neu im Team, ebenfalls zur Wahl und gewinnt. Eliza ist fassungslos. Ist es auf einmal egal, dass sie viel qualifizierter ist, nur weil Len gutaussehend und männlich ist? Eliza macht ihrer Wut in einem Artikel Luft, den sie niemals veröffentlichen will. Am nächsten Tag ziert er jedoch die Titelseite der Zeitung, und Eliza wird zum Kopf der feministischen Bewegung an ihrer Highschool.
Um den Streit zu beenden, verlangt die Schulleitung von Eliza und Len, zusammenzuarbeiten. Auf einmal merkt Eliza, dass es nicht immer leicht ist, für das zu kämpfen, woran man glaubt. Vor allem dann nicht, wenn man Gefühle für den Feind entwickelt …


Der Stil des Covers gefiel mir sofort. Ich mochte das es schlicht ist und die Protagonisten wie durchschnittliche Teenager aussahen und natürlich wirkten. Nach nur wenigen Seiten war ich schon in die Geschichte so sehr eingetaucht, das ich gebannt weiter gelesen habe. Natürlich gab es nicht den größten Spannungsbogen, das ist bei dem Genre aber auch kein Muss. Mein Interesse war schnell geweckt und darauf kam es an, denn ich wollte immer weiter und weiter lesen.


Ich mag Eliza, natürlich wirkt sie erstmal etwas exzentrisch, aber gerade das sie sich nicht viel aus Äußerlichkeiten macht, obwohl die Gesellschaft ihr etwas anderes vorlebt, finde ich sehr sympathisch. Sie wächst nicht nur in ihrem Vorhaben, sondern auch in ihrem Charakter und was sie bewirken will. Eliza zeigt Stärke und Willen, aber es ich auch immer klar ersichtlich das sie trotzdem nur ein Schülerin ist. Wenn auch mit hohen Zielen.
Len lässt sich nciht so leicht in die Karten schauen. Er hat mich amüsiert, da er etwas gewitztes hat. Bei ihm trifft das Sprichwort: „Stille Wasser sind tief.“ eindeutig zu. Man sollte sich auch beim ihm nicht von dem ersten Eindruck täuschen lassen.
In dieser Geschichte treffen wir häufiger auf Menschen, die unterschiedlichen Gruppen angehören in der Schule, aber trotzdem die gleichen Ansichten vertreten können.


Ein Buch mit einer großen Diversität an Menschen, ich kann mich nicht erinnern eine Geschichte in der so viele andere Kulturen, Nationalitäten und auch Probleme die dies mit sich bringen, bisher gelesen zu haben. Und ich finde es absolut klasse. Das Buch greift ein Thema nicht nur oberflächlich auf, sondern zeigt auch wie Dinge sich ändern können und nicht nur schwarz und weiß sind. Für etwas einzusteheh bedeutet nicht, das etwas auf magische Weise besser wird, sondern der Weg dorthin ist ein grosser Lernprozess. Und das haben Eliza, Len und die anderen auch gemerkt. Auch wenn ich nicht mehr zu der Zielgruppe Young Adult gehöre, habe ich aus diesem Buch auch einige Dinge mitgenommen. Toll geschrieben, wichtige Themen und sympathische Charakter, zusammengepackt in eine Umgebung die für heranwachsende schon schwer genug ist, nämlich der High School. Von mir eine klare Leseempfehlung.