[Rezension] Der Dornenprinz – Die Grimm Chroniken 16

[Rezension] Der Dornenprinz – Die Grimm Chroniken 16

24. Oktober 2019 0 Von Grey

„Wie konnte eine Wunde, die man einem anderen zugefügt hatte, einen selbst so schmerzen?“

Details zum Buch:
Der Dornenprinz
Maya Shepherd
Sternensand Verlag
1,99 € E-Book / 08,90 € Taschenbuch

09. November 2019
176 Seiten
Die Grimm Chroniken #16
4 Sterne

Vielen Dank an Maya Shepherd für das Vorablese-Exemplar. Wie immer hatte es keinen Einfluss auf meine Rezension.

Inhalt:
Eine Seele, die einmal mit dem Bösen in Berührung kommt, gilt für immer als verloren.
Dennoch ist es unmöglich, sich vor ihm zu verschließen, denn das Böse findet immer einen Weg zu den Menschen. Es hat viele Gesichter und kann in jeder Erscheinungsform auftreten, selbst mit einer winzigen rosa Nasenspitze, die lustig hin und her wackelt, wenn es sein Schnäuzchen in die Luft reckt.
Kein Haus, nicht einmal ein Schloss, ist vor dem Bösen sicher.

Erster Eindruck zum Buch:
Können wir kurz innehalten und dieses erneut wunderschöne Cover wertschätzen? Der Dolch, die Berge und die Schlichtheit der Farbgebung packen mich immer wieder. Genauso ergeht es einen mit dem Schreibstil der Autorin dieser Reihe allerdings auch. Jedes Mal werde ich wieder in die Geschichte gezogen, nach nur wenigen Seiten.

Protagonisten:
An diesem Punkt der Grimm Chroniken fällt es mir immer schwerer etwas zu den Charakteren zu sagen. Nicht, weil es nicht genug zu erzählen gäbe, sondern gerade deshalb. Sie werden immer komplexer und zeigen mehrere Facetten. Wo Will zu Beginn unsicher und ungläubig war, so hat er mehr zu seinem wahren Ich gefunden, denn je. Jeder von ihnen hat auf eine Weise Glauben gefunden. Der Glaube das es Magie gibt, an das Gute oder die eigene Bedeutung die man im großen Ganzen hat.

Meine Meinung:
Zuerst dachte ich, ich hätte mich verguckt als ich da einen Drachen über den Bergen entdeckt habe. Irgendwie kam dieses Detail für mich unerwartet. Das faszinierende an dieser Buchreihe ist, das es für mich keinen Charakter gibt, der mich auf Dauer langweilt. Die Grimm Chroniken bestehen aus lauter Protagonisten, über die man mehr erfahren will, egal auf welcher Seite sie auch zu stehen vermögen. Trotzdessen das man bereits bei Staffel 2 ist, fühlt es sich so an, als hätte man noch immer nur an der Oberfläche gekratzt, obwohl man wirklich viel erfahren hat. Doch genau deshalb bin ich ein Fan der Grimm Chroniken, denn alles was du zu wissen glaubst, kann sich mit der nächsten Seite schon auf den Kopf stellen.