[Rezension] Evig Roses: Escort will gelernt sein

[Rezension] Evig Roses: Escort will gelernt sein

6. Januar 2019 0 Von Grey


Achtung: Lachflashs und direkte Sprache sind hier vorprogrammiert.

Details zum Buch:

Evig Roses: Escort will gelernt sein
Jasmin Romana Welsch
Sternensand Verlag
3,99 € E-Book / 12,95 € Taschenbuch

06. Juli 2018
330 Seiten
Evig Roses #1
5 Sternensand

Inhalt:
Ich heiße Emma und ich möchte eine Rose werden.
Klingt erst mal nach spirituellem Selbstfindungstrip, aber ich habe andere Beweggründe. Da ist diese dicke Rechnung, die ich in die Sofaritze gestopft habe und von der die Zukunft meines bescheuerten kleinen Bruders abhängt. Außerdem hatte ich Sex mit einem Typen im Bienenpullover. Das tut jetzt nicht zwangsläufig etwas zur Sache, aber ich erwähne es gern für den Fall, dass jemand glaubt, ich wäre eines dieser unschuldigen Mädchen, die in Erotikromanen einem dominanten Kerl vor die Füße stolpern und dann dahinterkommen, dass sie sich gern bumsen lassen. Nö. Ich meine: Ja! Aber ich hatte schon Flittchen-Tendenzen, bevor ich an die Tür des einschüchterndsten Mannes der Welt geklopft habe. Er heißt Vincent und leitet eine Escort-Agentur namens Evig Roses. Dass ich versuche, Teil seiner verruchten exklusiven Welt zu werden, darf niemand erfahren. Schon gar nicht mein Bruder.
Ich heiße Emma und ich möchte eine Rose werden. Na? Klingt jetzt anders, oder?

Erster Eindruck zum Buch:
Kaum angefangen, schon musste ich lauthals loslachen! Passende Illustrationen die im Cover wiederzuerkennen sind. Was die Kapitelüberschriften betrifft, kann es kaum lustiger und aussergewöhnlicher werden. Es wird nicht um den heißen Brei herumgeredet und alles schamlos, aber sehr witzig, kommentiert.

Protagonisten:
Emma ist herrlich sarkastisch und nimmt sich selbst nicht sehr ernst. Jemand so verpeilten habe ich bisher selten beim Lesen erlebt. Ihre Beweggründe sind sehr aufopferungsvoll, doch auf den ersten Blick scheint sie nicht ganz gemacht für den Job. Aber Übung macht ja bekanntlich den Meister.
Vincent als geheimnisvoll faszinierend zu beschreiben wäre wohl die Untertreibung des Jahrhunderts. Ich bin gespannt was für interessante Momente er einem im Verlauf der Buchreihe beschert.

Meine Meinung:
Der Schreibstil und der Humor der Autorin hat eine richtige „Bauchweh-vor-lachen“- Garantie bei mir. Was habe ich mich weggeschmissen vor Lachen über Emma. Da ich noch weitere Bücher der Autorin kenne, bin ich dem ein oder anderen bekannten Gesicht begegnet. Ich wurde sehr unterhalten und habe die meiste Zeit lachend auf die Seiten geschaut. Der Zustand hat sich mit den „Das ist ihr jetzt nicht wirklich passiert!“ – Momenten abgewechselt. Ein Buch für alle die Humor, etwas versaute Witze und Sarkasmus lieben, denn hier bekommt man von allem etwas. Also Achtung: Lachflashs und direkte Sprache sind hier vorprogrammiert.