[Rezension] Ghetto Engel

[Rezension] Ghetto Engel

9. August 2021 0 Von Grey

Ob Versager, Nichtsnutz oder Straßenjunge, all das hat er schon gehört. Doch was kaum einer sieht, ist der Mensch hinter der Fassade.

Details zum Buch:
Ghetto Engel
Jasmin Romana Welsch
Sternensand Verlag
3,99 € E-Book / 14,90 € Broschur / 6,99 € Hörbuch Download

10. Mai 2019
350 Seiten
5 Sterne


Die meisten nennen mich Versager, Nichtsnutz oder Straßenjunge. Aber eigentlich heiße ich Remo und so scheiße bin ich gar nicht – hoffe ich zumindest. Klar, ich wohne in einem Loch, kann mir kaum genug zu essen leisten, aber ich habe Gründe, nach denen niemand fragt, und eine Geschichte, die niemand hören will.
Der einzige Mensch, dem ich etwas bedeute, ist das Mädchen, das immer, ohne zu klopfen, in meine Wohnung platzt, mir Cola mitbringt und mit mir vögelt. Claire ist meine beste Freundin und ohne sie würde ich kaputtgehen.
Ich kann keine Liebesgeschichte erzählen, in dem all der Mist, der passiert, am Ende keine Rolle mehr spielt, weil geknutscht und geheiratet wird, aber etwas zu erzählen habe ich trotzdem. Drogendealer, Zuhälter, Sex, Nachtclubs und ein Hang zu dummen Sprüchen und schwarzem Humor, der mich am Leben hält – für einen jungen, dummen Ghetto-Köter hat meine Geschichte viele Facetten und Kapitel. Und wenn jemand zuhören möchte, erzähle ich sie auch …


Kaum habe ich angefangen zu lesen, schon hat die Geschichte mir den ersten Lacher beschert. Der Schreibstil holt mich egal in welcher Stimmung ich bin, immer komplett ab. Und dabei scheint es gar nicht angestrengt und gewollt, es passiert einfach.


Remo als jungen Erwachsenen zu sehen und zu lesen was er durchgemacht hat, zu dem wurde der er später ist, hat mir einen neuen Aspekt seiner Persönlichkeit gezeigt. Man hat rückwirkend ein ganz anderes Verständnis von dem was man gelesen hat. Sein Humor und die Sprüche haben es schnell geschafft, mich für die junge Version von ihm einzunehmen.
Claire ist klasse, sie ist stark, sehr direkt und lässt sich nichts vormachen. Sie blickt hinter die Fassade von Remo, vorbei an Schutzmauern die undurchdringlich wirken. Auch wenn sie zart wirkt, weiss sie sich zu behaupten und besitzt ein tolles Gespür wenn jemand versucht etwas vorzumachen.


Mit den Büchern der Autorin ist es jedes Mal so, das egal ob man es zeitnah nach dem Erscheinen liest oder erst etwas Zeit vergeht, der Humor von Jasmin Romana Welsch holt einen immer wieder ab. Ganz nach der Divise, dunkler, schmutziger Humor geht immer. MIt Ghetto Engel habe ich mir etwas Zeit gelassen, obwohl ich sehr neugierig auf Remos Geschichte war. Ich habe mich echt gefreut zu erfahren, was ihn zu dem Menschen gemacht hat, der er später war. Seitdem ich das erste Mal von ihm gelesen habe, wollte ich in seine Vergangenheit eintauchen und dieser Wunsch wurde mir erfüllt. Was soll ich sagen? Das Buch hat mich wirklich begeistert. Hin und wieder ist ein Lacher in Büchern nicht unüblich, aber hier waren das mehr als nur ein paar. So bleibt einem die Geschichte danach auch noch lange in Erinnerung.