[Rezension] Tácharan: Elfenzorn

[Rezension] Tácharan: Elfenzorn

2. Dezember 2018 0 Von Grey

Details zum Buch:

Tácharan: Elfenzorn
Miriam Skovo
0,99 € E-Book
29. November 2018
199 Seiten
Tácharan #1
4 Sterne

Vielen Dank an Miram Skovo für das Vorablese- Rezensionsexemplar. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf meine Rezension.

Inhalt:
Mamma, Papá,

vor drei Tagen wurde ich euch entrissen.
Vor drei Tagen war alles noch normal.

Meine Welt drehte sich um unseren Urlaub in Schottland und um mein Studium. Es fühlt sich an, als wäre das vor einer Ewigkeit gewesen. So viel hat sich verändert.
Wisst ihr noch, wie ich mir als Kind gewünscht habe, die schottischen Mythen und Legenden wären wahr? Hätte ich das lieber nicht getan.
Jetzt bin ich hier, in einer fremden Welt. Umgeben von ihnen, die mir das Leben am Hofe nicht leicht machen. Eigentlich ist die Anderswelt ein wunderschöner Ort. Eigentlich.

Wäre da nicht die Sache mit der Prüfung, die ich absolvieren soll. Ach, und alle nennen mich ein Wechselbalg. Könnt ihr euch das vorstellen? Wie gerne würde ich euch nach der Wahrheit fragen. Aber ich weiß ja, dass es eine Lüge ist … Oder?

Dieser Brief wird euch niemals erreichen. Dafür werden sie schon sorgen. Aber ihn zu schreiben, beruhigt mich. Irgendwie.

In amore,
Stella

Erster Eindruck zum Buch:
Mir gefällt das Cover sehr gut, die Festung umgeben von Felsen wirkt alt und mysthisch. Wie die Autorin den Leser in die Welt von Tácharan führt, hat mir wahnsinnig gut gefallen, da die Magie der Geschichte dort schon spürbar war.

Protagonisten:
Stella ist eine sehr eigensinnige junge Frau, die manchmal ihre Neugierde schwer im Zaum halten kann, was man ihr bei allem was passiert nicht verübeln konnte, aber eine große innere Stärke besitzt. Sie entwickelt sich zu einem unterhaltsamen Charakter.
Evan umgeben genauso viele Geheimnisse, wie es Bäume im Wald gibt. Wenn er einem Antworten gibt, dann nicht ohne genauso viele weitere Fragen aufzuwerfen.
Leyla hab ich sofort ins Herz geschlossen. Sie ist sehr ausdrucksstark und tapfer. Jemanden wie sie braucht jeder an seiner Seite.

Meine Meinung:
Stella ist eigen und gewöhnungsbedürftig, eben eine junge Frau mit einer sehr ausgeprägten Persönlichkeit. Die Welt in Tácharan die man bisher entdecken konnte, war harmonisch und sehr detailliert. Es fiel mir sehr leicht mir alles vorzustellen und in die Geschichte einzutauchen. Am liebsten würde ich sofort weiterlesen und Stella bei ihrem Abenteuer begleiten.