[Rezension] Um mich herum stehen bekannte Gesichter

[Rezension] Um mich herum stehen bekannte Gesichter

16. November 2019 0 Von Grey

Ein Moment, ob klein oder groß, kann dein ganzes Leben verändern. Wie ein Stein der auf dem Wasser aufprallt und noch viel später weite Wellen schlägt.

Details zum Buch:
Um mich herum stehen bekannte Gesichter
Marc Kemper
Intronauten Verlag
6,99 € E-Book / 11,99 € Broschur

21. Oktober 2019
164 Seiten
3,5 Sterne

Vielen Dank an Marc Kemper für das Rezensionsexemplar.

Inhalt:
Wozu ist ein Mensch – und sein Verstand – fähig, um sich vor Unheil zu schützen? Marc Kemper erzählt eine atmosphärische Geschichte über Depression, Schuld, Zweifel und den folgenreichen Kampf gegen die Natur.

Erster Eindruck zum Buch:
Die Schrift dominiert sehr auf dem Cover. Für meinen Geschmack hätte sie etwas kleiner sein können, damit man mehr vom eigentlichen Cover sieht. Das Verlagslogo hingegen geht komplett unter, so dass ich es als etwas unproportional empfunden habe. Die Widmung hat mir sehr gefallen und auch der Einstieg in die Geschichte war leicht.

Protagonisten:
Camilla verliert ein großes Stück ihres Ichs, an nur einem Tag der alles verändert hat. Als sie mit ihren Problemen dann nicht mehr alleine ist, erkennt sie wie gefährlich der Pfad ist auf dem sie wandelt. Bei ihr ist der Fokus stark auf die Selbsterkenntnis gelegt und auf das ausbrechen aus dem derzeitigen Ablauf in dem sie sich befindet.

Meine Meinung:
Es passiert viel Schlag auf Schlag, dennoch wirkt es nicht abgehackt oder herbeigezwungen. Natürlich ist es schwer ein so komplexes Thema auf 164 Seiten zu beschränken, doch dem Autor ist das ganz gut gelungen. Die Wendungen die sich nach und nach ergeben, haben mich etwas überraschen können, muss ich gestehen. Für mich gab es keinerlei Anzeichen, das dies geschehen würde. Allerdings hatte ich am Ende ein bisschen das Gefühl das mir etwas fehlt. Ein bisschen mehr Erklärungen was an manchen Stellen noch geschah. Man kann sagen das mir in diesem Fall das Ende tatsächlich zu offen gestaltet war und zu viel ungesagt blieb. Der Spielraum für das was danach geschah, blieb mir zu offen.