[Rezension] Watch – Glaub nicht alles, was du siehst

[Rezension] Watch – Glaub nicht alles, was du siehst

29. Juni 2021 0 Von Grey

Wenn eine unschuldige Frau zur Gejagten wird, aber niemand ihr helfen kann und sie der totalen Überwachung ausgesetzt ist, was kann sie noch tun?

Details zum Buch:
Watch – Glaub nicht alles, was du siehst
Michael Meisheit
Heyne Verlag
9,99 € E-Book / 10,99 € Broschur

14. Juni 2021
416 Seiten
3.5 Sterne


Eine unschuldige Frau wird zur Gejagten

Das Jobangebot klingt zu gut, um wahr zu sein: Tina soll für ein paar Wochen in einer Wohnung in London ein unauffälliges Leben führen und wird dafür großzügig bezahlt. Einziger Haken: Sie darf während der gesamten Zeit keinen Kontakt zu ihrem jetzigen Leben haben. Keine Anrufe, keine Mails, kein Social Media. Tina lässt sich darauf ein. Und anfangs scheint auch alles ganz harmlos. Doch dann findet sie heraus, wofür sie eingesetzt wird. Plötzlich ist sie ganz allein in einer unbekannten Stadt. Gejagt von einem Feind, der kein Erbarmen kennt. Und er hat seine Augen überall…


Das ein Taschenbuch auch auf den Innenseiten der Vorder- und Rückseite gestaltet ist, habe ich noch nicht oft gesehen. Man liest aus verschiedenen Sichtweisen und in der dritten Person, auch die unterschiedlichen Städte wurden logisch und gut eingebracht.


Als junge Frau sollte Tina ein bisschen mehr Skepsis an den Tag legen, denn wenn jemand auf mich zukommt mit so einem Angebot, würde ich das nicht nur einmal hinterfragen. Soviele Karma Punkte kann niemand angesammelt haben, um so eine Chance zu bekommen, ohne das es einen Haken so groß wie London gibt.
Überrascht hat mich Nael und ich finde es super wie er gehandelt hat, er hat nicht aufgegeben und auf sein Bauchgefühl gehört. Und auch den Vorurteilen denen er sich gegenüber sieht, haben ihm mehr Tiefe gegeben.
Lydia hat mich sehr überrascht, ich wäre nicht so schnell von dieser Geschichte überzeugt gewesen wie sie, schon gar nicht nach der Vorgeschichte die sie mit Tina hat.
Adem, Chris und Dimitri haben einen großen Teil dazu beigetragen, das es viele Wendungen gab und manchmal nicht glaubte, das noch etwas positives dabei rauskommt.


Die Idee des Buchs ist sehr interessant und da es sehr realistisch ist, ist es dadurch sogar noch ein Stück spannender thematisch. Was die eigentliche Geschichte betraf, bin ich etwas im Zwiespalt wie ich es fand. Das Thema an sich ist auch etwas heikel, finde ich. Ich war mal gut unterhalten, mal zog es sich. Das Ende kam für mich dann doch abrupter als gedacht und vieles blieb offen. Ich weiss ehrlich gesagt nicht so wirklich wo ich das Buch einordnen soll. Es ging mir dann doch ein wenig zu viel um gewisse Strukturen innerhalb eines ausländischen Clans, zeitweise. Und doch muss ich sagen das ich es schnell ausgelesen hatte. Der Autor hat auf alle Fälle sehr aktuelle Themen genommen und die Geschichte lässt einen nachdenklich Nachklang zurück.