Rezension zu „Die Black-Reihe: Black Hearts“

Rezension zu „Die Black-Reihe: Black Hearts“

29. August 2019 0 Von Nicky Mohini

„Black Hearts“ ist der ultraspannende Auftakt der „Black-Reihe“.

Daten zum Buch:

  • Titel: Black Hearts
  • Autor: Jenna P. Wood
  • Verlag: impress
  • Cover: formlabor
  • Preis: eBook 3,99 €
  • Erscheinungsdatum: 1. August 2019
  • Anzahl der Seiten: 389
  • Serie: Die Black-Reihe
  • Band: 1
  • Bewertung: 4 Sterne

Dämonen. Sie leben unter uns, auch wenn wir das nicht für möglich halten, denn vor vielen tausend Jahren kamen einige der Wesen auf die Erde, um sich fortzupflanzen. Das Ergebnis: Halbdämonen, die magische Fähigkeiten besitzen. Eine von ihnen ist Ezra, eine Todesfee. Diese sind selbst unter den Dämonen äußerst selten, weshalb sie in großer Gefahr schwebt. Als die Ereignisse sich überschlagen, soll Ezra auf ein Internat für magische Wesen gehen und dort lernen, ihre Kräfte und Fähigkeiten zu kontrollieren. An der Forest High angekommen bekommt sie auch direkt einen Bodyguard auf’s Auge gedrückt, der sie beschützen und ihr nicht von der Seite weichen soll. Ezra ist von Zero und seiner Aufgabe nicht sonderlich begeistert. Nicht nur, dass er ständig in ihrer Nähe ist, nein, er ist auch noch sehr verschlossen, unterkühlt und scheint keinen Spaß zu verstehen. Doch die junge Todesfee bemerkt schnell, dass nicht einmal die Forest High ein sicherer Ort zu sein scheint und ihr Bodyguard Zero vielleicht doch nicht so unnütz ist, wie sie anfangs dachte …

Das Cover ist in sehr dunklen Tönen gehalten, was die Stimmung bedrückt und mysteriös erscheinen lässt. In der Mitte ist eine junge Frau zu sehen – Ezra – aus deren Rücken mächtige und zugleich sanfte Flügel wachsen. Die junge Todesfee trägt einen Mantel aus einem fließenden schwarzen Stoff, der sie sehr geheimnisvoll wirken lässt. Ihr Gesicht zeigt eine Miene aus Unsicherheit und gleichzeitiger Wachsamkeit. Umgeben von schwarzen Schwingen und Federn, steht sie in einem trostlosen, kahlen Wald, der die gespenstige Stimmung nur noch mehr hervorhebt. Für mich ein wirklich gelungenes Cover, das direkt Spannung aufbaut und super zur Story passt.

Ezra ist eine sehr vielschichtige Protagonistin. Mal ist sie aufbrausend, aufgebracht und scheint kurz vorm platzen zu sein, dann ist sie wieder ruhig und besonnen. Mit ihr ist es immer ein Wechselbad der Gefühle. Oftmals lässt sie auch eine Art „bockiges Kind“ hervorblicken. Da dies aber alles in gewissen Maßen vorkommt, ist es mir auch nicht zu viel gewesen, sondern macht sie eher menschlicher. Ab und an hatte ich zwar ehrlich gesagt kleine Schwierigkeiten mit Ezra, weil ich ihr Verhalten nicht nachvollziehen konnte, doch das hat der Geschichte keinen Abbruch getan. Ich fand es so toll zu lesen, wie Ezra sich an ihrer neuen Schule einlebt und entwickelt und ich finde sie, bis auf kleine Aussetzer, sehr sympathisch.

Zero ist ein Charakter, der sich unglaublich schwer einschätzen lässt. Meistens zeigt er nur die knallharte Schale von sich, was ich aber in gewisser Weise auch verstehe. Er ist schließlich ein Bodyguard und soll sich um die Sicherheit seines Schützlings kümmern und ist nicht einfach nur zum Spaß da. Oftmals hätte ich ihm aber auch gerne gesagt, dass er einfach ein klitzekleines bisschen mehr Spaß haben darf. Besonders gut gefällt mir an ihm, dass er durch Ezra aber auch ein wenig sanfter wird und etwas mehr von seinem weichen Kern zeigt. Denn in seinem Herzen ist Zero ein wirklich guter Kerl, der sich meiner Meinung nach nur manchmal nicht richtig auszudrücken weiß. Vor allem aber bringt er mich immer wieder zum Lachen und Schmunzeln, was ich an ihm am meisten schätze.

Mit „Black Hearts“ ist der Autorin der Auftakt zu ihrer „Black Reihe“ wirklich gelungen. Die Geschichte ist echt spannend und so unvorhersehbar. Immer wenn ich dachte, ich weiß genau, was passiert und wer daran Schuld ist, dann habe ich später feststellen müssen, dass zwar eingetreten ist, was ich vermutet habe, aber nie richtig lag, wer dafür verantwortlich war. Das macht die Geschichte nicht nur geheimnisvoller, sondern auch die Protagonisten. Zu Beginn habe ich einige Seiten gebraucht, um wirklich mit dem Buch und den Charakteren warm zu werden, doch nach einiger Zeit hatte ich sie direkt in mein Herz geschlossen. Man kann sagen, dass die Story meiner Meinung nach mit jedem Kapitel besser wird. Ich möchte Euch „Black Hearts“ wirklich von Herzen (Wortspiel 😉 hihi) weiterempfehlen und ich bin schon unglaublich gespannt auf die Fortsetzung „Black Souls“.