Rezension zu „Paheli: Spiel um alles oder nichts“

Rezension zu „Paheli: Spiel um alles oder nichts“

19. August 2018 0 Von Nicky Mohini

„Paheli: Spiel um alles oder nichts“ ist ein abenteuerliches Kinderbuch.

 

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Paheli: Spiel um alles oder nichts
Autor: Karuna Riazi
Verlag: Thienemann-Esslinger
Cover: Max Meinzold
Preis: eBook 11,99 € / Gebunden 14,99 €
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2018
Anzahl der Seiten: 288

Bewertung: 3 Sterne

 

Rezension

Ihren Geburtstag hat sich die 12-Jährige Farah definitiv anders vorgestellt. Auch wenn das Spiel ihrer Tante interessant aussieht, so macht es ihr auch Angst, denn es vibriert, als wäre es am Leben. Als dann ihr kleiner Bruder auf das Spielbrett tritt und im Spiel verschwindet, gerät alles außer Kontrolle. Um ihn zurückholen zu können, muss auch Farah in das Spiel springen,3 Aufgaben lösen und sich dabei nicht von den wundervollen Gebäuden, Köstlichkeiten und Geheimnissen ablenken lassen. Schafft sie dies nicht, ist sie für immer in der orientalischen Stadt des Spiels gefangen. Für Farah und ihre Freunde beginnt nicht nur eine spannende Reise, sondern auch ein Wettlauf gegen die Zeit …

Das Cover zeigt die Protagonistin Farah, die eine ihr nachempfundene Spielfigur in den Händen hält. Umgeben ist sie von einer orientalischen Stadt mit wundervollen Türmen und Glaskuppeln. Es strahlt einen magischen Touch aus und wirkt sehr liebevoll inszeniert.

Farah ist ein starkes junges Mädchen, das mit vielen Vorurteilen zu kämpfen und daher auch nicht sehr viele Freunde hat. Die meiste Zeit verbringt sie mit ihrem Bruder, der es über alles liebt, bei Spielen gegen sie zu gewinnen. Auch wenn ihr Bruder sie oftmals nervt, so liebt sie ihn doch über alles. Im Spiel Paheli muss Farah nicht nur Mut und Wissen, sondern auch ihr Geschick für Spiele beweisen um nicht nur sich, sondern auch ihre Freunde und ihren Bruder zu retten.

Alex ist eher ein ruhiger Charakter. Er verschwindet gerne in Büchern und Geschichten, ist sehr schlau und ein toller Freund. Mit seinem Wissen hilft er den Freunden oft aus der Patsche.

Essie ist ein wenig verrückt, aber auch sehr liebenswert und ergänzt die Gruppe damit perfekt. Im Spiel muss sie sich, so wie die anderen, ihren Ängsten stellen, aber auch einen kühlen Kopf bewahren, was ihr mal mehr und mal weniger gelingt.

Es ist mir nicht ganz so leicht gefallen in die Geschichte einzutauchen, da ich den Anfang sehr holprig fand. Zwischendrin bin ich dann besser klargekommen, aber trotzdem war mein Lesefluss dadurch ziemlich gestört. So interessant ich die Geschichte auch fand, konnte sie mich nicht zu 100 % überzeugen. An manchen Stellen hat sich das Buch sehr gut gelesen, dann lief es wieder schleppend. Alles in allem ist „Paheli: Spiel um alles oder nichts“ ein nettes Buch für zwischendurch, von dem ich doch etwas mehr erwartet hätte.