Rezension zu „Witches of Portland: Spurlose Magie“

Rezension zu „Witches of Portland: Spurlose Magie“

1. Mai 2019 0 Von Nicky Mohini

„Witches of Portland: Spurlose Magie“ ist die tolle Fortsetzung der „Bruja-Reihe“.
 
Hier ein paar Daten zum Buch:
Titel: Witches of Portland: Spurlose Magie
Autor:  Sheila Reynolds
Verlag: Selfpublishing
Preis: eBook 2,99 €
Erscheinungs,datum: 1. Mai 2019
Anzahl der Seiten: 195
Serie: Bruja-Reihe
Band: 2
Bewertung: 4 Sterne

Rezension
 
Samantha ist eine Hexe, das weiß sie seit ihrem 16. Geburtstag. Seitdem hat sich in ihrem Leben einiges verändert. Sie löst zum Beispiel Fälle als magische Ermittlerin, studiert Zauberei und geht nebenbei noch zur Schule. Außerdem versucht sie, das Geheimnis um ihren Vater zu lösen. Und als wäre das alles noch nicht genug, steht nun der nächste magische Fall auf der Liste, noch dazu mit dem arroganten, aber attraktiven George, mit dem sie bereits zusammengearbeitet hat. Sam will sich beweisen und versucht den mysteriösen Ereignissen im Café, bei denen Menschen schwer verletzt werden, auf den Grund zu gehen. Doch der Fall ist schwierig, da sie keine Magie an dem Ort vorfinden. Dann wird Sam auch noch von einem Unbekannten verfolgt und das Chaos ist perfekt.
 
Das Cover ist in einem Grünton gehalten und zeigt in der Mitte eine neblige, schwach beleuchtete Straße, in der eine unbekannte Gestalt steht. Das Ganze wirkt ganz schön gespenstig und furchteinflößend. Ringsherum sind wieder goldene Schnörkel zu sehen, die das Cover abrunden.
 
Samantha kommt immer besser mit ihrer Rolle als Hexe klar. Sie wächst in das Zauberleben hinein und ist sehr wissbegierig. Es ist allerdings nicht ganz einfach für sie, ihr normales Leben, ihre Tätigkeiten als Hexe und ihre geheimen Nachforschungen unter einen Hut zu bringen, doch sie meistert das ganz gut. Besonders gefreut hat mich, dass ich sie endlich noch besser kennenlernen konnte, weshalb ich sie mittlerweile ganz gut verstehen kann.
 
George lernt man in diesem Band etwas besser kennen. Mittlerweile finde ich ihn oftmals sogar sympathisch, auch wenn er es einem nicht immer leicht macht. In einem Moment ist er unfassbar kalt und arrogant, im Nächsten freundlich und fast liebevoll. Mit ihm ist es immer eine Achterbahnfahrt und man weiß nie, wie er sich verhält oder reagiert. Aber eins ist sicher – langweilig wird es mit ihm definitiv nicht.
 
Sams Freunde spielen in ihrem Leben weiterhin eine große Rolle, selbst wenn sie sehr viel um die Ohren hat. Gemeinsam sind sie ein eingespieltes Team und versuchen weiterhin, das Geheimnis um ihren Vater und die mysteriöse Sekte zu lösen.
 
Ein neues Abenteuer für die Bruja-Frauen, auch wenn es dieses Mal ganz schön gefährlich wird. Der zweite Teil der Witches of Portland überzeugt mit neuen Geheimnissen, einem tollen Schreibstil und einer Entwicklung der Autorin. Auch wenn mir der erste Band bereits gefallen hat, so war diese Geschichte noch ein bisschen besser. Wer Lust auf ein kurzweiliges, magisches Abenteuer hat, der sollte diese Reihe definitiv lesen.