[Rezension] Caraval

[Rezension] Caraval

1. Januar 2019 0 Von Grey

Details zum Buch:

Caraval
Stephanie Garber
Ivi Verlag
9,99 € E-Book / 10,00 € Taschenbuch

07. März 2017
400 Seiten
Caraval #1
3 Sterne

Inhalt:
Scarlett sehnte sich schon immer danach, das Festival Caraval zu besuchen. Es verspricht die magische Erfüllung von Wünschen, Abenteuern und Freiheit. Doch Scarletts Vater verbietet seinen Töchtern, die Heimat zu verlassen. Caraval erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zum Festival ermöglichen. Scarlett fühlt sich am Ziel ihrer Träume. Aber als sie Caraval betritt, beginnt sie zu zweifeln. Etwas Dunkles und Geheimnisvolles umgibt diese Welt. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt …

Erster Eindruck zum Buch:
Die Gestaltung außen und stellenweise auch innen ist schlicht aber schön. Leicht verständlicher Schreibstil, man kommt gut voran. Die Kapitel waren mir etwas zu lang, was es schwierig macht das Buch zwischen drin mal wegzulegen, da ich ungern mitten im Kapitel pausiere.

Protagonisten:
Julian habe ich als sehr geheimnisvolles empfunden, der nichts wirklich relevantes preisgibt. Das was er preisgibt, lässt nicht zu das man sich ein eindeutiges Bild von ihm machen kann.
Scarlett ist sehr kindisch, stur und verhält sich oft dämlich und oberflächlich. Nach und nach hat sich das für mich nur wenig geändert. Ihre Art wirkte auf mich ab einem gewissen Punkt nur noch nervig.
Donatella, Scarletts Schwester, empfand ich sofort als nervig und anstrengend. Mit ihr konnte ich am wenigsten etwas anfangen und war froh das man sie nicht permanent ertragen musste. Auch zum Ende hin hat sich das nur ein wenig gebessert.

Meine Meinung:
So richtig spannend fand ich es nicht. Es gab gute Momente, aber umgehauen hat es mich nicht. Die Welt war interessant und klasse aufgebaut, was für mich dazugeführt hat, dem Buch doch noch 3 Sterne zu geben. Manch ein Nebencharakter war für mich interessanter als die eigentlichen Protagonisten. Das Buch hat mich, was Scarlett und die Menschen in ihrer Umgebung betrifft, richtig enttäuscht. Einzig die Idee und das Setting, sowie die Schauplätze konnten es für mich noch etwas herausreißen. Der leichte Virtual Reality- Hauch hat es um einiges spannender gemacht, als es letzendlich durch die Geschichte war.