[Rezension] Drowning in Stars

[Rezension] Drowning in Stars

15. Januar 2022 0 Von Grey

Ich musste mich zwischen dir und mir entscheiden. Ich habe dich gewählt!

Achtung! Dieses Buch ist nicht ohne Grund mit einer Triggerwarnung versehen.

Details zum Buch:
Drowning in Stars
Debra Anastasia
9,99 € E-Book / 14,00 € Paperback / 13,99 € Hörbuch
Lyx Verlag

23. Dezember 2021
464 Seiten
Always You #1
5 Sterne

Dieses Buch ist mit einer Triggerwarnung versehen.


Ich musste mich zwischen dir und mir entscheiden. Ich habe dich gewählt!
Das Leben war nie einfach für Pixie und Gaze. Pixies Mutter ist nur selten zu Hause, Gaze’ Vater trinkt zu viel. Aber sie haben einander – und für Gaze war eins von Anfang an klar: Pixie ist die Eine. Sie hat ihn beschützt, als er neu im Viertel war. Ohne einander wären sie untergegangen. Sie haben sich versprochen, immer zusammenzubleiben. Doch eines Tages muss sich Pixie entscheiden: für ihr Versprechen oder für Gaze’ Leben. Als sie sich Jahre später wiedertreffen, ist es Gaze, der für sie beide stark sein muss. Denn nur wenn Pixie sich von ihren Dämonen befreien kann, hat ihre Liebe eine Chance…


Der Prolog offenbart etwas, das man erstmal gar nicht erwartet und das führt dazu, das man gespannt ist, wie es zu dieser Situation kommt. Durch den Schreibstil habe ich mich schnell ins Buch vertiefen können.


Pixie und Gaze haben wir erwachsen werden sehen und auch mehr zusammenwachsen.
Für mich war zu Beginn ein starkes, junges Mädchen, das sehr verständnisvoll und verantwortungsbewusst ist. Doch auch dies ist eine Medaille mit zwei Seiten. Denn immer mehr sehen wir wie das junge Mädchen weicht und dem Menschen Platz macht, der ihre Erlebnisse aus ihr machte.
Bei Gaze ist es ähnlich und doch absolut anders. Auch er hat sein Päckchen zu tragen und das alles lag auf einen kleinen schmalen Schultern. Bis er erwachsen wurde und einen Weg fand für sich selbst und Pixie da zu sein. Denn ohne die Hilfe von einander, ist das was sie durchleben müssen, kaum zu ertragen.
Wer jetzt denkt, das alles nur schlimm ist, keine Sorge, es gab nicht nur einen Lichtblick in dieser Geschichte und es gab auch Protagonisten, die ich absolut fantastisch fand, aber das würde zu viel vorweg nehmen.


Ist es nicht immer einfacher, für andere stark zu sein, aber für sich selbst scheint es unsagbar schwer zu sein? Das Buch zeigt, das man im einzelnen stark sein kann, aber manchmal braucht es eben doch noch jemand, der einen unterstützt. Als leichte Lektüre würde ich es absolut nicht bezeichnen, dennoch konnte ich es kaum aus der Hand legen. Es ist tragisch und schön zu gleich, wie die Autorin die Verbindung der beiden darstellt. Man merkt das es ein sensibler Umgang mit den erwähnten Themen ist, ohne zu beschönigen oder falsch darzustellen. Das hat mir sehr gefallen. Und genau deshalbt kann ich es nur empfehlen zu lesen, denn dies hier, ist mein erster LeseHighlight aus dem Jahr 2022, da es schön und schockierend zu gleich war.