Rezension zu „Was geschah mit Femke Star“

Rezension zu „Was geschah mit Femke Star“

8. Januar 2019 0 Von Nicky Mohini

Triggerwarnung: Das Buch kann bei Menschen mit psychischen Krankheiten zu einer Verschlechterung der Symptome führen! Bitte nehmt diese Warnung ernst, lasst Euch davon aber nicht abschrecken.

„Was geschah mit Femke Star“ ist ein aufwühlendes und spannendes Buch, das mich absolut nicht mehr loslässt.

Hier ein paar Daten zum Buch:

Titel: Was geschah mit Femke Star
Autor: Kerstin Ruhkieck
Verlag: Drachenmond Verlag
Cover: Alexander Kopainski
Preis: eBook 4,99 € / Taschenbuch 14,90 €
Erscheinungsdatum: 3. Dezember 2018
Anzahl der Seiten: 430

Bewertung: 5 Sterne

Rezension

Geheimnisse. Jeder von uns hat sie. Und einige davon sind schmutzige Geheimnisse, das kann man nicht leugnen. Einige Geheimnisse betreffen nicht nur uns, sondern auch andere Menschen. Und wer kennt die Wahrheit? Meistens sind das nicht nur wir selbst, sondern auch andere.

Beste Freundinnen für immer – das haben Anouk und Femke sich geschworen. Zu diesem Zeitpunkt hat keine der Beiden daran gedacht, dass ein Verrat die beiden voneinander trennen und die Freundschaft daran zerbrechen würde. Beide haben nun ihr eigenes Leben gelebt, sich entwickelt und weiterentwickelt. Und dann geschieht das schier Unmögliche: Femke benötigt die Hilfe ihrer einst besten Freundin, doch es kommt anders als gedacht: Ein furchtbarer Unfall verändert das Leben von Anouk für immer. Verzweifelt versucht sie herauszufinden, was mit Femke geschehen ist und was ihr passiert ist. Sie erhält immer wieder Erinnerungsfetzen, die keinen Sinn ergeben und auf Rückfragen reagiert einfach niemand. Doch Anouk bleibt nicht mehr viel Zeit um die Wahrheit zu erfahren, denn sie wird eines Verbrechens beschuldigt, welches sie nicht begangen hat.

Das Cover zeigt links und rechts die Gesichtshälften zweier Mädchen, Femke und Anouk, die leicht im dunklen liegen. Beide wirken ruhig, aber achtsam. Sie sehen ein wenig neben der Spur aus. Das Mädchen rechts scheint auf das Mädchen links zu schauen. In der Mitte sieht man den Rücken eines Mädchens, der sehr mager und zerschunden wirkt. Sie schlägt die Hände über dem Kopf zusammen, ein Akt der Verzweiflung. Insgesamt wirkt es sehr verstörend und düster, weshalb es sehr gut zur Geschichte passt.

Anouk ist ein eher ruhiger und zurückhaltender Charakter, der nicht gerne auffällt. Rückhalt findet sie bei ihren Freundinnen, die sie unterstützen und wertschätzen. Der Streit mit Femke hat ihr damals sehr zugesetzt, doch mittlerweile scheint sie darüber hinweg zu sein, denn als Femke ihre Hilfe benötigt, ist sie total verwirrt. Dies ändert sich auch nicht nach dem tragischen Unfall, denn Anouk will alles über Femke erfahren, was sich alles andere als leicht herausstellt. Bei ihrer Suche scheint Anouk sich Femke wieder anzunähern, wenn auch nur minimal.

Femke war immer sehr beliebt, fidel und aufgeschlossen. Sie hat eine furchtlose Ausstrahlung, die andere allein bei ihrem Anblick in die Knie zwingt. Nach dem Zerwürfnis mit Anouk hat sie niemanden an sich herangelassen und war eher distanziert. Sie kann anderen gegenüber sehr kalt und herablassen wirken, doch hinter ihrer Fassade steckt ein zerbrechliches, sanftes Mädchen.

„Was geschah mit Femke Star“ ist ein verstörender, beängstigender Jugendthriller, den man so schnell nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Der Schreibstil ist sehr fesselnd, die Geschichte selbst unglaublich einnehmend. Die Autorin Kerstin Ruhkieck spricht ein extrem wichtiges Thema an, welches in der heutigen Zeit leider noch viel zu wenig Beachtung bekommt oder gar totgeschwiegen wird. Umso wichtiger finde ich es, dass man darüber spricht, liest und sich damit beschäftigt, denn es kann einfach jeden treffen – einen selbst, Freunde, Verwandte, Bekannte. Daher möchte ich Euch meine absolute Leseempfehlung aussprechen, denn „Was geschah mit Femke Star“ ist ein Buch, welches man gelesen haben sollte.